Kunsttherapie

Durch künstlerisches Üben wird die Seele, der Empfindungsorganismus, unmittelbar angesprochen. Kreative Kräfte werden wachgerufen, und indem sich formale und stoffliche, gedankliche und willenshafte Tendenzen zu immer neu empfundener Harmonie verbinden, kann der Mensch zur Versöhnung seiner seelischen Extreme gelangen und lernen, seine Mitte zu finden.
                                                                              
                                                                                                                  Rudolf Steiner


                                                                                       

 

Aspekte zur Kunst als Therapie

Die künstlerische Therapie steht vor dem Hintergrund eines ganzheitlichen Menschenbildes, das in der Anthroposophie wurzelt. Als aktive Form der Selbsthilfe kann sie die ärztlichen Therapien begleiten und unterstützen.
Differenziert eingesetzte Übungen vermögen einzelne Organfunktionen zu beeinflussen und zu stärken.
Gleichsam liegt in der künstlerischen Therapie die Möglichkeit verborgen, konstitutionellen Schwächen und Dispositionen aktiv entgegenzuwirken.

Da Farbe, Form und Spannung in Bild und Plastik den Menschen in sehr tiefen Schichten anzusprechen vermögen, kann die Kunsttherapie als ressourcenorientierte aktive Form der Selbsthilfe den Verlauf verschiedenster körperlicher und seelischer Erkrankungen positiv beeinflussen. Durch gezielt auf die persönliche Problematik abgestimmte Aufgabenstellungen können seelische Spannungen gelöst, Organfunktionen gestärkt und konstitutionelle Schwächen oder Dispositionen harmonisiert werden. Dies wirkt sich gesundheitsfördernd auf den gesamten Organismus aus.

Über das schöpferische Gestalten kann die Seele, die Individualität eines Menschen sich harmonisch mit dessen Körper und Geist verbinden. Der schöpferische Prozess an sich wird zu einem Kraftquell für Gesundheit und wachsendes Selbstvertrauen im Alltag. In diesen Momenten des schöpferischen Schaffens wird erlebbar, wie zuvor Undenkbares möglich wird, wie das Vertrauen auf Zukünftiges sich entwickeln kann.

Aus der Tatsache heraus, dass in der Kunsttherapie das reflektierende Gespräch eingesetzt werden kann, aber nicht muss, erklärt sich die große Bedeutung der Kunsttherapie in der Pädiatrie, denn Kinder sind sehr oft außerstande, ihre Probleme zu verbalisieren.


              


Für wen ist Kunsttherapie geeignet?

Die Kunsttherapie wird gezielt eingesetzt:

  •  beim Burn-out-Syndrom , Depressionen, psychosomatischen und chronischen Erkrankungen
  •  während und nach einer Krebserkrankung
  •  in biographischen Krisen, Phasen der Trauer und nach Schicksalsschlägen
  •  bei Entwicklungsauffälligkeiten im Kindes- und Jugendalter (hier immer Einzelarbeit)
  •  als Möglichkeit zur Entspannung und Stressbewältigung
  •  um mehr Kreativität im Alltag zu entfalten.


Die Kunsttherapie hilft, das Selbstvertrauen zu stärken, den eigenen Standpunkt zu stabilisieren, verborgene Ressourcen erkennen und nutzen zu lernen und die notwendige innere Beweglichkeit zu entwickeln, durch die auch schwierige Lebenssituationen erfolgreich gemeistert werden können.
Sie ist als Begleittherapie zur ärztlichen Behandlung oder als Präventionsmaßnahme gedacht und wird von manchen Krankenkassen finanziert.


                                                                           



Wie wird in der Kunsttherapie gearbeitet?


In der Kunsttherapie bildet das Malen mit Aquarellfarben einen wichtigen Schwerpunkt. Es wird auf nassem Malgrund gearbeitet, so dass die Farbe fließen kann und dadurch eine Eigendynamik entwickelt . Das Augenmerk wird dabei auf das Erleben der Farbe gerichtet. Das bewusste Wahrnehmen eröffnet einen Zugang zur eigenen Seele. Leistungsdruck und unbewegliche Vorstellungen - beide erschweren vielen Kindern und Erwachsenen immer mehr den Alltag - müssen beim Malen zu Gunsten einer offenen und mehr experimentellen Vorgehensweise weichen. Durch das künstlerische Ringen sowie im Gespräch bilden sich ganz individuelle Aufgabenstellungen heraus.
Zudem können sich auch Aufgabenstellungen entwickeln, die im Bereich des Zeichnens, des Formenzeichnens, der Kohle- und Pastelltechnik, in der Kaseinmalerei sowie im Bereich des Plastizierens (Holz, Ton) und Hoch- und Tiefdruckes liegen.
Vorkenntnisse sind nicht erforderlich !

Kunsttherapie wird sowohl in der Einzelarbeit wie auch in der Gruppe angeboten.

Bei Interesse vereinbaren Sie bitte einen Termin für ein Erstgespräch mit mir:

Andreas Donat 
Telefon:07121-29134
e-mail:  donat@kunsttherapie-und-mehr.de

 




Übergang von der Kunsttherapie zum Kunstkurs

Im KunstBalken werden auch Kunstkurse angeboten.
Diese stehen in ihrer Wirkung und Ausrichtung zwischen der Kunsttherapie und einem einfachen Kunstkurs. Durch das Arbeiten in kleinsten Gruppen (max. 5 Personen) kann auch hier harmonisierend gewirkt werden. Der Schwerpunkt im Kunstkurs liegt aber im künstlerischen Schaffen und dem Erlernen von Techniken.

Vorkenntnisse sind auch hier nicht erforderlich !

Mehr Informationen erhalten sie unter www.entfaltungsfreiraum.de

           „Die Schönheit ist ein Goldfaden,
              der in der Komposition
den Sinn mit der Erscheinung
                                     zu einem zukunfttragenden
Gewebe  vereint.


                                                                                                         Andreas Donat
 


Veröffentlichung von Andreas Donat zum Thema Kunsttherapie in der Fachzeitschrift Musik-, Tanz- und Kunsttherapie unter: www.hogrefe.de/zeitschriften/mtk